360°Feedback bei der Stuttgarter Versicherung

Das Anliegen unseres Kunden

Zusammenwachsen – ist das Motto des Veränderungsprozesses der Stuttgarter. Zusammenwachsen bedeutet auch, eine offene Unternehmenskultur zu fördern und den Austausch zwischen den Führungskräften und über unterschiedliche Ebenen zu stärken. Vor diesem Hintergrund beauftragte der Vorstand der Stuttgarter das KI.M mit der Konzeption und Begleitung eines 360° Feedbacks. Im ersten Durchgang standen die Vorstände und die oberste Führungsebene im Mittelpunkt. In der diesjährigen Runde sind die Gruppenleiter die Feedbackempfänger. 

Das Projekt

Zur Aufgabe des KI.Ms gehörte die Konzeption eines für die Anforderungen der Stuttgarter abgestimmten Fragebogens, die Unterstützung der Kommunikation, die operative Durchführung und vor allem die Begleitung des Folgeprozesses. 
Den Führungskräften wurde das Projekt im Rahmen eines Workshops präsentiert. In der anschließenden Durchführungsphase luden die Führungskräfte ihre Feedbackgeber ein. 
Jeder Feedbackempfänger erhielt neben seinem individuellen Bericht ein Coaching-Gespräch, um die eigenen Ergebnisse besser einzuordnen und Schlussfolgerungen für die persönliche Entwicklung abzuleiten. Die Ergebnisse wurden auch auf Gruppenebene vorgestellt und diskutiert.

Das Ergebnis

Dank einer ausgezeichneten Beteiligungsquote von 98 Prozent erhielten alle Führungskräfte ein aussagekräftiges Ergebnis. Die Teilnahme an den folgenden Coaching Gesprächen lag bei 100 Prozent. Zudem wurden interessante Diskussionen zur Zusammenarbeit innerhalb und zwischen unterschiedlichen Abteilungen entfacht. An diesem Thema wurde u.a. im Rahmen der folgenden Führungskräfteklausur weitergearbeitet.

Dr. Franziska Dietz
Dr. Franziska Dietz
Dipl.-Psychologin, Managing Consultant
Kontakt

1 Projektablauf

Besonderheiten des 360°-Feedbacks bei der Stuttgarter Versicherung

1. Vorbild Vorstand

Zur Premiere des 360°-Feedbacks für leitende Führungskräfte bei der Stuttgarter waren alle Mitglieder des Vorstands nicht nur in der jeweiligen Vorgesetztenrolle sondern auch als aktive Feedbackempfänger vollzählig und engagiert dabei.

2. Feedback vom Gesamtvorstand

Eine weitere Besonderheit war die Ergänzung der Rückmeldung durch alle weiteren Vorstandsmitglieder (zusätzlich zum eigenen Vorgesetzten). Dieses „Diagonal-Feedback“ sollte den leitenden Führungskräften eine Orientierung geben, wie sie jenseits des eigenen Chefs „da oben“ wahrgenommen werden.

3. Zusammenwachsen

Ein wichtiges Ergebnis dieser zunächst individuell angelegten Entwicklungsmaßnahme war es, dass auf unterschiedlichen Ebenen in unterschiedlichen Konstellationen der Austausch gesucht wurde. Das 360°-Feedback war ein weiterer Impuls für ein offeneres Miteinander unter Kollegen, mit den eigenen Mitarbeitern, aber vor allem über die Abteilungsgrenzen hinweg.

2 Fragebogendimensionen des 360°-Feedbacks

In Zusammenarbeit mit der Personalentwicklung der Stuttgarter wurde ein Fragebogen entwickelt, der die Faktoren für erfolgreiche Führung bei der Stuttgarter abbildet. Jede Dimension enthält ca. 5 Aussagen und wird von ausgewählten Feedbackgeber-Gruppen beantwortet. Beispielsweise werden Vorgesetzte und Mitarbeiter zwar zum Thema „Mitarbeiter fördern“ um Feedback gebeten, beim Thema „Operative Führung“ sind dagegen nur die Mitarbeiter gefragt, da Vorgesetzten häufig der Einblick in den Führungsalltag Ihrer Mitarbeiter fehlt.

3 Ausschnitt aus einem exemplarischen Ergebnisbericht

4 Evaluation des 360°-Feedback Systems

Legende: 1* = schlecht, 2* = mangelhaft, 3* = befriedigend, 4* = sehr gut, 5* = ausgezeichnet
Legende: 1* = schlecht, 2* = mangelhaft, 3* = befriedigend, 4* = sehr gut, 5* = ausgezeichnet

Evaluiert wurden sowohl das Feedbackinstrument als auch der Kommunikationsprozess. Insgesamt beteiligten sich knapp 150 Führungskräfte an der Begfragung.

5 Kundenstimme zum Projekt

Die Stuttgarter Versicherungsgruppe hat zum ersten Mal ein 360-Grad-Feedback durchgeführt. Über den gesamten Prozess hinweg war die Zusammenarbeit geprägt von strukturierter Planung, individueller und professioneller Gestaltung und Konzeption bis hin zu einem einwandfreien Support während der Befragung.
Im Ergebnis hat uns das 360-Grad-Feedback als Unternehmen unterstützt Kommunikationswege zu etablieren, die vorab noch nicht genutzt wurden und zu einer offeneren und konstruktiveren Zusammenarbeit beitragen. Vielen Dank an das KI.M für die Begleitung und Unterstützung auf diesem Weg.

Nadine Köngeter
Personalreferentin