Resilienztraining

Das Anliegen unseres Kunden

Die Entwicklung von persönlichen Kompetenzen unterstützt insbesondere in schnelllebigen und komplexen Arbeitsumwelten Mitarbeitende dabei, ihren Arbeitsalltag zielführend zu bewältigen und Problemstellungen eigenständig zu lösen. Im Fokus steht die Resilienz als eine Schlüsselkompetenz, die es ermöglicht, gerade in herausfordernden und stressigen Situationen handlungsfähig zu bleiben und gleichzeitig daran zu wachsen. Unser Kunde aus der Technologiebranche suchte für das offene Seminarangebot einen Partner, der die Konzeption und Umsetzung eines Resilienztrainings für Mitarbeitende begleitet. Das originär in Präsenz stattfindende Training wurde kurzfristig in eine Remote-Lösung übertragen, die es ermöglichen sollte, ortsunabhängig die persönliche Entwicklung der Resilienz voranzutreiben. 

Das Projekt 

Das KI.M entwickelte ein Training rund um das Kernthema Resilienz sowohl für das Präsenzsetting als auch im Live-Online-Format. Ziel des Trainings ist es, die Teilnehmer für ihren eigenen Umgang mit Stress zu sensibilisieren und die persönliche Resilienz durch praxisnahe Methoden zu stärken. Dabei wird sowohl fachliches Wissen bedarfsgerecht vermittelt als auch in vielen Praxisaufgaben und Gruppendiskussionen der gewonnene Erfahrungsschatz reflektiert. Die Ressourcen der Teilnehmer werden zudem gezielt und bewusst gestärkt, sodass sie motiviert auch über das Training hinaus an ihrer Resilienz arbeiten.

Das Ergebnis

Der Transfer des Wissens wird durch die starke Ausrichtung auf die Bedarfe der Teilnehmer, den hohen Praxisbezug sowie die Entwicklung einer gemeinsamen Toolbox zur Resilienzstärkung gefördert. Darüber hinaus ermöglicht der soziale Austausch den Aufbau eines unterstützenden Netzwerks auch über das Training hinaus. Besonders hervorgehoben wird von den Teilnehmern die sinnvolle Verknüpfung von Wissensvermittlung und Praxistools sowie deren Erprobung in der Praxisphase.  Die angenehme Lernatmosphäre und methodische Vielfalt in beiden Formaten – sowohl in Präsenz als auch Remote – motiviert die Lernenden dazu, nachhaltig ihre Resilienz weiterzuentwickeln, und trägt zudem zu einer eigenverantwortlichen Lernkultur in der Organisation bei. Individuelle Fragestellungen können auf Anfrage in Remote-Coachings in einem vertraulichen Rahmen mit dem Trainer besprochen werden.

Susanne Beyhoff
Susanne Beyhoff
Wirtschaftspsychologin (M.Sc.), Senior Consultant
Kontakt

1 Das Projekt im Überblick

2 Die Besonderheiten des Remote Trainings

Eine Besonderheit ergibt sich durch die Anpassung des Trainings an ein komplettes Online-Setting. Die informellen Gespräche unter den Teilnehmenden und die weitaus ausführlichere kollegiale Beratung im Präsenzformat werden im Remote-Setting durch die Vorzüge der neuen Lernmöglichkeiten ergänzt. Dabei liegt der Fokus noch stärker auf der Nachhaltigkeit des Gelernten und dem Transfer in die Praxis. Durch den Einsatz von virtuellen Whiteboards, Chat- und ‚Mentimeter‘-Abfragen sowie moderierten Diskussionsrunden und kollegialen Beratungseinheiten werden die Live-Webinare interaktiv und abwechslungsreich gestaltet. Im Rahmen der Praxisphase setzen sich die Teilnehmer eigene Ziele, erproben Methoden direkt im Arbeitsalltag und begleiten sich gegenseitig in ihrer Zielerreichung. Die von Praxisaufgaben flankierten Live-Webinare bieten den Teilnehmern so die Chance, ihre eigenen Fragestellungen bilateral in wechselnden Tandems zu bearbeiten. Dies fördert nicht nur die bereichsübergreifende Vernetzung zwischen den Mitarbeitenden, sondern auch die Eigenverantwortlichkeit der Lernenden.

3 Lernprozesse im Remote Training